Dienstag, 1. Oktober 2019

Bürgerschaftswahl 2020: 3 Kandidaten aus Altona auf Landesliste der AfD-Hamburg!


Die 20 Kandidaten der Landesliste der AfD-Hamburg für die Bürgerschaftswahl 2020
Die AfD-Hamburg hat vergangenes Wochenende insgesamt 20 Kandidaten für ihre Landesliste bei der Bürgerschaftswahl im Februar 2020 gewählt. Darunter sind auch drei Kandidaten aus unserem Bezirk Altona!

Listenplatz 8: Robert Risch - Stellv. Bezirksvorsitzender in Altona
Listenplatz 15: Uwe Batenhorst - Bezirksvorsitzender und Mitglied der Bezirksversammlung
Listenplatz 16: Dr. Claus Schülke - Mitglied der Bezirksversammlung


Der AfD-Landesvorsitzende und Spitzenkandidat Dirk Nockemann erklärte zur Aufstellung der Landesliste: „Basisdemokratisch haben die Mitglieder entschieden: Herausgekommen ist eine Liste mit einer kompetenten und thematisch breit aufgestellten Mannschaft. Ich freue mich sehr auf den Wahlkampf.“
Die Landesliste der AfD-Hamburg zur Bürgerschaftswahl 2020:
1. Dirk Nockemann
2. Dr. Alexander Wolf
3. Monika Winkler
4. Krzysztof Walczak
5. Detlef Ehlebracht
6. Thomas Reich
7. Marco Schulz
8. Robert Risch
9. Olga Petersen
10. Eckbert Sachse
11. Anne Schwieger
12. Mattias Arft
13. Benjamin Mennerich
14. Christian Pohl
15. Uwe Batenhorst
16. Dr. Claus Schülke
17. Reinhard Krohn
18. Thorsten Janzen
19. Andreas Lohner
20. Dr. Klaus Wieser

Freitag, 24. Mai 2019

Uwe Batenhorst: „Schluss mit dem ständigen Parkplatzabbau!"




Uwe Batenhorst, AfD-Bezirkskandidat in Hamburg-Altona:
 „Ich fordere den Senat und die herrschenden Parteien im Bezirk Altona auf, die einseitige Verkehrspolitik gegen den Autofahrer zu beenden. Schluss mit dem ständigen Abbau von Parkplätzen (ca.1000 in Altona in den letzten 4 Jahren). Die Parkhäuser an den S-Bahn-Stationen sollten wieder kostenlos sein. Die Stadt Hamburg und der Bezirk Altona täte gut daran ihr Baustellenmanagement zu überdenken und die Bauzeit und die damit verbundenen Verkehrsstauung zu verkürzen. Damit Altona ein städtischer, aber dennoch grüner Lebensraum bleibt, plädiere ich für eine behutsamere Nachverdichtung, bei der die Interessen der bestehenden Quartiere angemessener berücksichtigt werden als bislang. Die Unterstützung der Bürgerhäuser und Sportvereine im Bezirk Altona bleibt mir eine Herzensangelegenheit.“

Schluss mit der Diskriminierung der Autofahrer, dem Parkplatzabbau und den Dieselfahrverboten!

NahverkehrHamburg ist ein Nachrichtenportal über verkehrspolitische Themen in Hamburg. Im Vorfeld der Bezirkswahlen wurden alle Parteien nach ihren Mobilitätszielen in der Bezirkspolitik befragt.

Die Antworten sämtlicher Parteien finden Sie auf der Seite von NahverkehrHamburg: https://www.nahverkehrhamburg.de/bezirkswahl-2019-diese-mobilitaets-ziele-haben-die-parteien-in-altona-11774/

Die Antworten unseres Bezirksabgeordneten und Spitzenkandidaten Uwe Batenhorst, können Sie hier lesen:

NahverkehrHAMBURG: Welche Verbesserungen planen Sie für den ÖPNV im Bezirk Altona?

AfD Altona (Uwe Batenhorst, Platz 1 auf der Bezirksliste):
Es müssen mehr Busse und Bahnen in den Hauptverkehrszeiten eingesetzt werden. Wir unterstützen die neue S-Bahn-Station in Ottensen (S1 und S11) am Übergang zwischen Bahrenfelder Straße und Bahrenfelder Steindamm in Höhe der Thomasstraße. Wir fordern für Seniorinnen, Senioren und alle anderen Bedürftigen ein verbilligtes HVV-Ticket rund um die Uhr. Einen Antrag, den wir in der Bezirksversammlung gestellt haben, wurde leider von allen Parteien abgelehnt. Die Stadtteile Bahrenfeld, Lurup und Osdorf müssen so schnell wie möglich an die U5 oder S32 angeschlossen werden.

NahverkehrHAMBURG: Welche Ziele wollen Sie für den Fahrradverkehr im Bezirk Altona erreichen?

Batenhorst: Die vorhandenen Radwege endlich sanieren und ausbauen. Auf die unsichere und gefährliche Straße sollten die Radfahrstreifen nur in Ausnahmen, wenn keine andere Möglichkeit besteht, verlegt werden. Radweg- und Radfahrstreifen-Neubau darf kein Selbstzweck zur Erfüllung grüner Ideologie sein, sondern muss sich am tatsächlichen Bedarf orientieren. U-und S-Bahn-Stationen benötigen sichere und trockene Fahrradstellplätze.

NahverkehrHAMBURG: Welche Ziele wollen Sie für den Autoverkehr im Bezirk Altona erreichen?

Batenhorst: Das Park-and-Ride-System an den U-und S-Bahn-Stationen muss wieder kostenlos werden. Die Stadt Hamburg und der Bezirk Altona täten gut daran, ihr

Bezirkswahl Altona: Dr. Claus Schülke - unser Kandidat für Othmarschen, Groß Flottbek und Bahrenfeld-West

Dr. Claus Schülke ist der Wahlkreiskandidat der AfD-Altona für den Wahlkreis 4: Othmarschen, Groß Flottbek und Bahrenfeld-West.

Dienstag, 21. Mai 2019

Kinder brauchen Platz - Mehr Schulen für Altona!

Viele Schulen in Altona platzen aus allen Nähten und die Situation verschärft sich in den nächsten Jahren. Der Zusammenhang mit der viel zu großen Zuwanderung nach Deutschland ist offensichtlich. Unsere Position dazu ist bekannt. Aber: Wir fordern auch den Schulneubau zu verstärken!

Uwe Batenhorst ist unser Wahlkreiskandidat in Rissen, Blankenese und Sülldorf.


Dienstag, 7. Mai 2019

Bezirkswahlkampf 2019 in Altona

Gute Laune am Infostand der AfD-Altona vergangenes Wochenende!

Seit Wochen läuft der Wahlkampf für die Bezirkswahl und die EU-Wahl auf Hochtouren im Bezirk Altona.

Heißt: Infostände durchführen, Wahlplakate aufstellen und Flyer verteilen - von Rissen bis nach Altona-Altstadt.

Unser Ziel: Am 26. Mai in Fraktionsstärke in die Bezirksversammlung Altona einziehen!

Unsere Forderungen:
  • Diskriminierung der Autofahrer beenden!
  • Wohnraum muss bezahlbar sein!
  • Verbrechen bekämpfen, Bürger schützen! 
  • Hamburgs Identität bewahren! 
Das Wahlprogramm der AfD-Altona zur Bezirkswahl 2019 finden Sie hier: https://alternative-hh-altona.blogspot.com/p/bezirkswahl-altona-2019.html

Freitag, 25. Januar 2019

Straßensperrung am Botterbarg – Riesige Umwege in Iserbrook zu Lasten von Anwohnern und Umwelt

Geschlagene drei Monate hatte die Stadt Hamburg die Straße „Am Botterbarg“, die wichtigste Zufahrtsstraße in das nord-östliche Iserbrook, ab Anfang Oktober 2018 für Straßenbauarbeiten einseitig gesperrt.  Autofahrer mussten einen bis zu 3 Kilometer langen Umweg über die Schenefelder Landstraße nehmen, statt direkt von der Osdorfer Landstraße in den Botterbarg abzubiegen.

Die betroffenen Anwohner Iserbrooks hatten sich deshalb